FIT MIT SPRACHEN

21 Oct 2008

 

Wie funktioniert das Gehirn, wie trainiert man es, und helfen pharmazeutische Mittel, die grauen Zellen zu aktivieren? Gehirnexperte Volker Sturm antwortet.

 

  1. Stimmt es, dass das Gehirn 60 bis 70 Prozent des Sauerstoffs verbraucht, den wir aufnehmen?
    Ja.

     

  2. Verändert sich das limbische System, wenn man von Linkshänder auf Rechtshänder „umgeschaltet“ wurde?
    Nein, das hat keinerlei Einfluss auf das limbische System. Verlagert werden nur motorische Funktionen von Links nach Rechts. Diese Umstellung der Motorik hat keine negativen Auswirkungen aufs Gehirn.

     

  3. Im Fernsehen wurde gesagt, dass jeder Mensch dement wird. Stimmt das?
    Nun ja, wenn wir alt genug würden, so um die 150 Jahre alt. Dann wäre es höchstwahrscheinlich der Fall, dass jeder dement wird, weil in diesem hohen Alter die Zahl der Nervenzellen beträchtlich abgenommen hätte. Wir werden aber keine 150 Jahre erreichen.

     

  4. Wird das menschliche Gehirn jemals in der Lage sein, sein eigenes Vermögen zu verstehen? Sind Inselbegabungen ein Resultat dieser Selbsterkenntnis des Gehirns?
    Beides trifft nicht zu. Wir, also unser Gehirn, wird nie in der Lage sein weitgehend zu verstehen, wie es funktioniert. Allein die Frage, wie Bewusstsein entsteht, werden wir meines Erachtens nie beantworten können. Inselbegabungen sind kein Hinweis, dass das Gehirn sein eigenes Vermögen erkannt hat. Inselbegabungen sind meist in Zusammenhang mit Hirnschäden zu sehen. Weil bestimmte Areale des Gehirns nicht gut funktionieren, können andere Hirnbereiche besonders aktiviert werden, was dann zu ganz speziellen Leistungen führen kann.

     

  5. Sind Mittel zur Förderung der Hirndurchblutung zu empfehlen, zum Beispiel Ginkgo?
    Das beste Mittel, um sein Hirn zu fördern und zu fordern, sind körperliche und geistige Aktivität. Ich glaube nicht, dass Pharmaka in dieser Hinsicht viel bewirken.

     

  6. Wie wirkt es sich aufs Gehirn aus, wenn man Sprachen lernt–oder gibt es bessere Methoden fürs Gehirntraining?
    Sprachen lernen ist eine der besten Möglichkeiten überhaupt, das Gehirn zu trainieren.

     

  7. Gibt es einen Zusammenhang zwischen mangelnder Intelligenz und erhöhter Gewaltbereitschaft? Schafft mehr Hirn eine höhere Hemmschwelle für Gewalt?
    Ja

 

 

Download PDF

 

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

 

 

 

Tags:

Please reload

ARCHIV

Please reload

TAGSUCHE

Please reload

WEITERE

AKTUELLE NACHRICHTEN

   

    

Die Arbeit „Chemotherapeutika beladene Microbubbles: Eine vielversprechende Zukunftsstrategie zur Behandlung maligner Gliome“ wu...

VORTRAG AUF DER 70. JAHRESTAGUNG DER DGNC

March 8, 2019


Der neue Rechenschaftsbericht für 2018 von der Universität Würzburg liegt vor. Der von Priv.-Doz. Dr. C. Hagemann eingereichte Rechenschaftsbericht b...

RECHENSCHAFTSBERICHT VON UNI WÜRZBURG FÜR 2018

January 9, 2019

1/10
Please reload

Jörg Bernards Stiftung

Vertreten durch den Vorstand Helmut Bernards

Wilhelm-von-Capitaine-Straße 20

50858 Köln

 

Telefon: 0049-221-481057

Telefax: 0049-221-487087

Email: info@joergbernardsstiftung.de